Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Coronavirus:
Bürgertelefon unter (0331) 8683-777 beim LAVG
(
Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit) eingerichtet.
Montags bis freitags von 09:00 bis 15:00 Uhr erreichbar

 

Aktuelle Informationen finden Sie beim Robert Koch-Institut, bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung unter folgenden Links:

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-2019-ncov.html

Land Brandenburg

Verordnung über das Verbot von Großveranstaltungen vor dem Hintergrund der SARS-CoV-2-Pandemie in Brandenburg (Großveranstaltungsverbotsverordnung - GroßveranstVerbV)
= Lesefassung der Verordnung (letzte Änderung vom 22. September 2020)

Verordnung über den Umgang mit dem SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg (SARS-CoV-2-Umgangsverordnung - SARS-CoV-2-UmgV)
= Lesefassung der Verordnung (letzte Änderung vom 20. Oktober 2020)

Verordnung zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende zur Bekämpfung des SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg (SARS-CoV-2-Quarantäneverordnung - SARS-CoV-2-QuarV)
= Lesefassung der Verordnung (letzte Änderung vom 23. Oktober 2020)

 

Pressemitteilung 05.08.2020 - Maskenpflicht in Brandenburgs Schulen vor dem Hintergrund des veränderten Infektionsgeschens 


Landkreis Oberspreewald-Lausitz - Allgemeinverfügungen 

... zum Umgang mit größeren Veranstaltungen im Zuge der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19

... für Reiserückkehrende aus Risikogebieten und besonders von der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 betroffenen Gebieten zur Beschränkung des Besuchs von Schulen, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und stationären Einrichtungen der Pflege- und Eingliederungshilfe

Corona aktuell

corona

PRESSEMITTEILUNG
Landkreis Oberspreewald-Lausitz, 22.10.2020

 7-Tage-Inzidenz über 50 - Verschärfte Coronaregeln greifen in OSL

 Weniger Teilnehmer bei Veranstaltungen und Feiern / Meldepflicht für private Veranstaltungen / mehr Mund-Nasenschutz / Ausschankverbot: Das müssen die Menschen in OSL ab dem 22. Oktober zusätzlich beachten

 Mit Stand Donnerstag, 22. Oktober 2020, überschreitet auch im Landkreis Oberspreewald-Lausitz die sogenannte „7-Tage-Inzidenz“ den höchsten, vom Land Brandenburg als relevant eingestuften, Schwellenwert von 50 registrierten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der zurückliegenden 7 Tage. Allein seit Mittwoch sind 22 neue Fälle hinzugekommen. Damit steigt der 7-Tage-Inzidenzwert in OSL von 30,2 auf 50,29. Bürgerinnen und Bürger in OSL müssen nunmehr zusätzliche Corona-Regeln beachten.

Bei Überschreitung der Schwellenwerte 35 und 50 sieht das Land Brandenburg in seiner geltenden SARS-CoV-2-Umgangsverordnung vom 20. Oktober 2020 für jede der beiden Inzidenzwerte bestimmte Verschärfungen der Corona-Regeln im Alltag vor. Diese treten zusätzlich zu den bisher bekannten Schutzmaßnahmen (Hygieneregeln, Mindestabstand, Mund-Nasen-Bedeckung, etc.) in Kraft. Bürgerinnen und Bürger müssen sich an diese zusätzlichen Regelungen aus der Verordnung halten, andernfalls drohen bei Verstößen entsprechende Bußgelder.

Ab Bekanntgabe der Überschreitung des jeweiligen Inzidenzwertes gelten die verschärften Regeln des jeweiligen Inzidenzwertes (35 bzw. 50) für mindestens zehn Tage. In OSL wurde die 7-Tage-Inzidenz 50 am 22. Oktober erstmalig überschritten.  Die zusätzlichen Regelungen gelten somit mindestens bis einschließlich zum 01. November - unabhängig davon, ob die jeweilige Inzidenzmarke in dieser Zeit wieder unterschritten wird.

Bürgerinnen und Bürger in OSL werden gebeten, sich auf der Internetseite der Kreisverwaltung über die aktuelle 7-Tage-Inzidenz und die entsprechenden Regelungen zu informieren. Grundlage für die Ermittlung des Inzidenzwertes bildet die Veröffentlichung des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit. (zum Dashboard: https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/corona/fallzahlen-land-brandenburg/ )
7-Tages-Inzidenz über 50 (gilt in OSL ab Donnerstag, 22. Oktober 2020

Veranstaltungen: maximal 150 zeitgleich anwesende Gäste draußen bzw. 100 drinnen.

Private Feiern: sind im privaten Wohnraum und im dazugehörigen befriedeten Besitztum mit mehr als zehn zeitgleich Anwesenden aus mehr als zwei Haushalten bzw. in öffentlichen und angemieteten Räumen mit mehr als zehn zeitgleich Anwesenden untersagt. Anzeigepflicht (keine Genehmigungspflicht) für private Feierlichkeiten gegenüber dem Gesundheitsamt bleibt bestehen, hierfür ist möglichst das Formular auf www.osl-online.de nutzen.

Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum: maximal 10 Personen oder ein Haushalt

Sollte die 7-Tages-Inzidenz die 50er Marke für mindestens 10 Tage ununterbrochen überschreiten, hat die zuständige Behörde weitere gezielte Schutzmaßnahmen zu treffen. Als Schutzmaßnahme gilt insbesondere die Beschränkung von Kontakten im öffentlichen Raum in dem Sinne, dass der Aufenthalt im öffentlichen Raum nur mit bis zu fünf Personen oder den Angehörigen des eigenen Haushalts gestattet ist. Dies müssen vom Landkreis bzw. der kreisfreien Stadt per Allgemeinverfügung angeordnet werden.

Die aktuellen Zahlen im Landkreis OSL

Mit Stand 22. Oktober 2020 wurden seit dem ersten Fall des neuartigen Coronavirus im Landkreis Oberspreewald-Lausitz 167 Fälle registriert.
Derzeit nachweislich infiziert sind 81 Personen. 84 Personen sind zwischenzeitlich genesen. Zwei Personen sind seit Beginn der Pandemie verstorben. Die 7-Tage-Inzidenz liegt mit Stand 22. Oktober bei 50,29. 
Seit Mittwoch kamen in OSL 22 Fälle neu hinzu. Auch für den heutigen Donnerstag ist wieder mit weiteren positiven Ergebnissen zu rechnen. Alle Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Im Klinikum behandelt wird derzeit keine der Personen.

Die Kontaktpersonenermittlung im Gesundheitsamt läuft auf Hochtouren, zum heutigen Stand stehen 335 Personen (sogenannte Kategorie-1-Personen) unter amtlich verordneter häuslicher Quarantäne und wurden bzw. werden entsprechend getestet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitsamt erhalten bei der Kontaktpersonenermittlung bereits seit vergangenem Donnerstag Unterstützung durch fünf Soldaten der Bundeswehr. Zusätzlich sind seit Mai zwei Containment-Scouts im Einsatz. Auch Mitarbeiter anderer Fachbereiche der Kreisverwaltung unterstützen die Arbeit des Gesundheitsamtes. 

Die aktuellen Fälle verteilen sich über den gesamten Landkreis und sind somit nicht lokal begrenzt. Betroffen sind Bürger nahezu aller Altersklassen. Unter den derzeit Infizierten befinden sich vordergründig bereits in Quarantäne befindliche Kontaktpersonen zu infizierten Personen und Personen, die aufgrund von Symptomen von niedergelassenen Ärzten getestet wurden. Oftmals können Übertragungen auf private Feierlichkeiten und Situationen zurückgeführt werden, in denen mehrere Personen längere Zeit gemeinsam an einem Ort Zeit verbringen. Zuletzt wurden beispielsweise mehrere Fälle ausgehend von einer Trauerfeier bekannt.

Verdacht auf Infektion? Das ist zu tun

Im Verdachtsfall sollte die erste Maßnahme immer die telefonische Rücksprache mit der Hausärztin oder dem Hausarzt sein. Alternativ erteilt die Terminservicestelle der Kassenärztlichen Vereinigungen unter der Telefonnummer 116 117 Auskunft, wo ein Corona-Test gemacht werden kann.

Unter anderem in der Abstrichstelle des Gesundheitszentrums Niederlausitz in der Calauer Straße 3 in Senftenberg sind nach vorheriger telefonischer Anmeldung montags 9 bis 10 Uhr und donnerstags 8 bis 9 Uhr Corona-Tests möglich. Wer nach den Kriterien des Robert-Koch-Instituts COVID-19 typische Symptome zeigt, eine Warnung der Corona-Warn-App erhalten hat, in einer Schule oder Kita in Brandenburg beschäftigt ist oder zum Beispiel als Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet entsprechend der geltenden Rechtsverordnung Anspruch auf einen Corona-Test hat, kann sich hier testen lassen.

Informationen zum Thema Corona in OSL

Aktuelle Informationen zum Thema neuartiges Corona-Virus in Brandenburg stellt das Land auf seiner Internetseite www.corona.brandenburg.de bereit.

Die aktuelle SARS-CoV-2 Umgangsverordnung des Landes Brandenburg vom 20. Oktober, welche die entsprechend geltenden Corona-Verhaltensregeln vorgibt, sowie den 7-Tage-Inzidenzwert für den Landkreis Oberspreewald-Lausitz finden Interessierte zudem unter www.osl-online.de.

Dort wird neben dem online-Formular für die derzeit erforderliche Anzeige privater Veranstaltungen auch ein entsprechendes Meldeformular für Reiserückkehrer aus internationalen Risikogebieten bereitgestellt. Bürger werden gebeten, diese zu nutzen. So gehen dem Gesundheitsamt mit wenigen Klicks und Angaben alle benötigten Daten zu.

WAL - Bekanntmachung

WAL Unterbrechung der Wasserversorgung in Ortrand, Kroppen, Groß- und Kleinkmehlen

 

Die geplanten Investitionsmaßnahmen an der Trinkwasserfernleitung Tettau zum Hochbehälter Skaska werden im Oktober 2020 realisiert.

Als Teil dieser Maßnahme wird die Haupteinspeisung der Stadt Ortrand, der Gemeinden Kroppen, Groß- und Kleinkmehlen zukünftig über das  Bauwerk Kroppen sichergestellt.

Die Außerbetriebnahme der alten Stahlleitung und die Einbindung der neu verlegten Kunststoffleitung wird die Versorgungssicherheit und Qualität spürbar erhöhen.

Zur Einbindung der Trinkwasserleitung und Umbau der Einspeiseknoten ist eine mehrstündige Unterbrechung der Trinkwasserversorgung der

Ortslagen Ortrand, Kroppen Klein- und Großkmehlen        

erforderlich.

 

In der Nacht vom 16.  zum 17.Oktober 2020 im Zeitraum 22:00 Uhr bis 10:00 Uhr wird die Trinkwasserversorgung im oben genannten Bereich unterbrochen.

 

Wir bitten unsere Kunden sich mit Trinkwasser zu bevorraten.

Bei der Wiederherstellung der Versorgung kann es kurzzeitig zu Verfärbungen des Trinkwassers kommen- diese sind völlig unbedenklich und nicht gesundheits-gefährdend.

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen unter der Telefonnummer 03573 - 803 0 gern zur Verfügung.

 

Wasserverband Lausitz
Betriebsführungs GmbH 

 

Frauendorferin erfolgreich bei internationalen Judoturnier in Gorzów Wielkopolski

Judoturnier 1Nach vielen Monaten ohne Wettkampf starteten am 26. September die Frauendorferin  Sophie Jäger und Vereinskollegin Karolina Michalska, vom Budo-Verein Lauchhammer, beim internationalen Turnier im polnischen Gorzów Wielkopolski. Beide Sportlerinnen hatten sich dazu in zusätzlichen Trainingseinheiten sehr gut auf dieses Turnier vorbereitet und reisten mit der Erwartungshaltung für einen Podestplatz nach Polen.

Sophie Jäger startete in der Altersklasse U12 w bis 33 kg und zeigte bereits im ersten Kampf gegen  Liliana Loboda von UKS Same Judo Warschau, dass sie auch trotz coronabedingter Zwangspause in Bestform ist. Sophie gewann den Kampf mit einem Osoto Gari, vorzeitig mit Ippon, trotz anfänglich kleinerer Fehler im Angriff. Im zweiten Kampf traf Sophie dann auf Oliwia Szumna vom UKS Junior Lipo, welche sie auch bereits schon in der Vergangenheit besiegen konnte, Sophie ging sehr dynamisch in den Kampf und konnte sich mit einer schnellen Wertung auf Wazari einen Vorteil im Kampf sichern und konnte kurz darauf mit einem Ippon Seonage den Kampf vorzeitig beenden. Im letzten Kampf, um den 1. Platz, musste Sophie gegen Zuzia Bogdanska vom Judo Jopek Team auf die Tatami und gewann mit einem Haraigoshi nach 10 Sekunden diesen Kampf souverän.

Auch die mitgereiste Vereinskameradin und Trainingspartnerin Karolina Michalska aus Lauchhammer gewann ebenfalls alle Kämpfe und rundete das erfolgreiche Ergebnis für den Budo-Verein Lauchhammer ab.

Jäger U12w -30 kg, 2. Platz Karolina Michalska U12w -33kg

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.